Gestresst? Nicht mehr lange…

Du bist gestresst? Check. 
Du hast zu viel auf dem Zettel? Check. 
Auch Yoga und Breathwork helfen nur bedingt? Check. 

Wir alle leben mit einem gewissen Maß an Stress und kommen damit meist gut zurecht. Manchmal jedoch erschweren zusätzliche Belastungen unseren Alltag.
Prüfungen, zu viele Projekte oder unvorhergesehene Ereignisse kosten Zeit und nicht selten Nerven, die wir nicht mehr haben.

Die Folgen sind ganz unterschiedlich. Die einen reagieren mit Magenschmerzen, andere mit hektischen Flecken, andere mit depressiven Verstimmungen oder Burnout Symptomen.

Wäre es nicht großartig, man könnte dem vorbeugen oder im Falle von bspw. Prüfungsangst auf ganz natürliche Art Abhilfe schaffen, das Gefühl von Stress verringern oder gar vermeiden?

Die gute Nachricht ist: Man kann!
Denn unser Mikrobiom beeinflusst unser Stressempfinden und damit unseren Umgang mit dem „zuviel-von-allem“.
Und wir beeinflussen wiederum unser Mikrobiom.

Spürbare Zusammenhänge zwischen einem gesunden Mikrobiom und bspw. Prüfungsangst wurden bereits 2016 nachgewiesen. Im Rahmen einer japanischen Studie bekamen Medizinstudenten in der Prüfungs-Vorbereitungsphase bestimmte Probiotika, die einen positiven Einfluss auf das Mikrobiom hatten. 23 Studenten nahmen acht Wochen vor ihrer Prüfung ein Präparat mit dem probiotischen Bakterium L.casei ein, die andere Gruppe erhielt ein Placebo. In den folgenden Wochen wurden die spürbaren Stresssymptome wie bspw. Verdauungsprobleme beobachtet. Zusätzlich wurde die Menge des Stresshormons Cortisol sowie die Aktivität von 179 Genen, die mit Stress Symptomen in Verbindung stehen, untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass sich durch die Einnahme der Probiotika nicht nur die spürbaren Stress Symptome wie Verdauungsbeschwerden und Magenschmerzen reduzierten, sondern auch das bloße Gefühl von „Gestresst-Sein“. Die Cortisolwerte sanken und auch die Stress-Gene zeigten deutlicher weniger Aktivität als die der Vergleichsgruppe.

Während also die Studenten, die Probiotika eingenommen hatten, deutlich entspannter in die Prüfungen gingen, litten die Studenten in der Placebo-Gruppe unter den typischen Stresssymptomen und wiesen zusätzlich einen deutlich höheren Cortisol-Spiegel auf. Auch waren ihre Stress-Gene deutlich aktiver und damit der Stress spürbarer. Kein gutes Gefühl!

Darüber hinaus zeigte auch die Zusammensetzung des Mikrobioms deutliche Unterschiede. So war bei den Studenten der Placebo-Gruppe der Anteil an sog. Bacteroidetes-Bakterien deutlich erhöht. Diese Bakterien sind bekannt für ihr „Stress-Potential“. Bereits in früheren Studien wurde festgestellt, dass im Mikrobiom gestresster Menschen deutlich mehr Bacteroidetes-Bakterien zu finden sind als üblich. Sind sie in der Überzahl, verdrängen sie wertvolle ausgleichende Bakterien und stören so das wichtige Gleichgewicht der Darmflora.

Das Mikrobiom der Probiotika-Studenten wies nach Einnahme der Probiotika eine deutlich größere Bakterien-Vielfalt und dadurch bedingt eine sehr viel ausgeglichenere Bakterien-Zusammensetzung auf. Sprich ihr Mikrobiom war im Gleichgewicht.

Auch in anderen Studien wurde der Einfluss gewisser Bakterienstämme auf unser Stressempfinden untersucht. Neben dem oben erwähnten Bakterium L.casei standen dabei z. Bsp. die Bakterienstämme L. helveticus und B. longum im Fokus. Die Ergebnisse waren ähnlich deutlich.

Sprich die Einnahme bestimmter Probiotika hat nachweislich Einfluss auf unseren Umgang mit Stress und hilft uns Symptome und auch die Ausschüttung stressverursachender Hormone zu reduzieren und gelassener durch den Alltag zu gehen. Sie reduzieren zwar nicht die Menge unserer Aufgaben, helfen uns jedoch, auch im größten Chaos entspannt zu bleiben. Und das ist es, was wir brauchen.

Also, was auch immer Euch stresst – mit der richtigen Unterstützung bleibt ihr in Eurer Kraft und könnt Euch auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren – ganz ohne nervösem Magen und hektischen Flecken.

Und unsere within-Helferlein unterstützen Euch und Euer Mikrobiom bei all den großen, kleinen, alltäglichen und überraschenden Herausforderungen und sorgen auf einfache Art und Weise für innere Ruhe und äußere Gelassenheit.
Und wer noch mehr darüber erfahren möchte, wie man sein Mikrobiom positiv beeinflusst, kann hier weiterlesen