Darmbakterien

Darmbakterien

von Dr. Maren Kemper

Darm wiisenschaftlich dargestellt

Der Darm ist eines der wichtigsten Organe des menschlichen Körpers, da er eine zentrale Rolle bei der Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen, der Produktion von Vitaminen, der Ausscheidung von Abfallprodukten und der Abwehr von Infektionen spielt. Ebenso ist der Darm wesentlich für die Immunität und die Gesundheit des Körpers verantwortlich. In unserem Dickdarm befindet sich das am dicht besiedelste Ökosystem der Welt unser Mikrobiom (auch als Darmflora, intestinale Mikrobiota bezeichnet) und beherbergt Milliarden an Mikroorganismen. Allgemein betrachtet setzt sich das Darmmikrobiom zu ca. 95% aus Bakterien, 2-3% aus Pilzen und 1-2% aus Archaeen und Viren zusammengesetzt.

In diesem Artikel werden wir uns die wichtigsten Aspekte von Darmbakterien ansehen.

Was sind Darmbakterien? 

Darmbakterien

Darmbakterien sind eine Gruppe von Bakterien, die in unserem Verdauungstrakt leben. Unser Verdauungstrakt ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesundheit und beherbergt eine Vielfalt an Bakterien, die uns helfen, unsere Nahrung zu verdauen und zu absorbieren. Es gibt mehrere Arten von Bakterien, die in unseren Verdauungstrakt leben, aber die häufigsten sind Lactobacillus, Bifidobacterium und Clostridium. 

Warum sind Darmbakterien wichtig? 

Darmbakterien sind wichtig, da sie eine Reihe von Funktionen ausführen, die für unsere Gesundheit und unser allgemeines Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung sind. Sie helfen, unser Immunsystem zu regulieren, Verdauungsprobleme zu verhindern und die Aufnahme von Nährstoffen zu verbessern. Sie produzieren auch verschiedene Vitamine, die für unsere Gesundheit von entscheidender Bedeutung sind. 

Es gibt gute (protektive) und schlechte (pathogene) Darmbakterien

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Bakterien im Darm. Einige davon sind sehr nützlich, andere wiederum schädlich. Die Gesundheit und Balance der Darmbakterien ist von entscheidender Bedeutung für unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden. Die guten Darmbakterien, die auch als protektive Darmbakterien bezeichnet werden, helfen die Verdauung zu regulieren, Krankheitserreger zu bekämpfen und  das Immunsystem zu unterstützen. Darüber hinaus helfen sie, Nährstoffe aufzunehmen und zu verdauen. 

Andererseits gibt es auch schlechte Bakterien im Darm, die schädlich für die Gesundheit sind. Diese Darmbakterien werden als pathogen bezeichnet und können Entzündungen, Verdauungsstörungen und Krankheiten verursachen. Diese schlechten, pathogenen Darmbakterien können durch ballaststoffarme, einseitige Ernährung, ungesunden Lebensstil, Medikamente und Stress gefördert werden. 

Obwohl wir uns dessen oft nicht bewusst sind, spielt die Balance und Gesundheit unserer Darmbakterien eine entscheidende Rolle für unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Welche verschiedenen Darmbakterien gibt es? 

Darmbakterien

Unser Darm Mikrobiom beherbergt eine Vielzahl verschiedener Bakterien. 

Es gibt Hunderte verschiedener Arten von Darmbakterien (1). 

Diese Darmbakterien lassen sich grob in vier bakterielle Klassen (Phylum) unterteilen:

Firmicutes (etwa 60 %), Bacteroidetes (etwa 25 %), Proteobacteria und Actinobacteria (2). 

Zu den gängigsten Darmbakteriengattungen gehören Lactobacillus, Bifidobacterium, Enterobacteriaceae und Clostridium. 

Diese Bakterien können die Verdauung von Nahrungsmitteln verbessern, die Immunität stärken und die Aufnahme von Nährstoffen unterstützen. 

Unterschiedliche Arten von Darmbakterien haben unterschiedliche physiologische Funktionen und können unterschiedliche Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben. Daher ist es wichtig, ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie verschiedene Bakterienarten unterschiedliche physiologische Funktionen erfüllen und wie sie sich gegenseitig beeinflussen.

Welche schlechten (pathogenen) Darmbakterien gibt es? 

Leider gibt es auch schlechte Darmbakterien, die zu gesundheitlichen Problemen führen können, also potentiell krankheitserregend sind. Einige dieser Bakterien sind Clostridium, Enterobacteriaceae, Escherichia coli und Helicobacter pylori. Diese Bakterien können Entzündungen, Blähungen und Verstopfungen verursachen. 

Es ist möglich, dass schlechte Darmbakterien im Gleichgewicht mit den guten Darmbakterien gehalten werden, ohne gesundheitliche Probleme zu verursachen. Allerdings kann ein Ungleichgewicht zu gesundheitlichen Problemen führen. 

Schlechte Darmbakterien können durch eine Reihe verschiedener Faktoren verursacht werden, einschließlich einer unausgewogenen Ernährung, Stress, schlechte aber auch übertriebene Hygiene, bestimmte Medikamente und Krankheiten. Ein Ungleichgewicht der Darmbakterien kann auch durch die Aufnahme von Antibiotika oder durch den Verzehr von Lebensmitteln, die mit Antibiotika behandelt wurden, verursacht werden.

Wie kann man die guten (protektiven) Darmbakterien fördern? 

Um die guten Darmbakterien zu fördern, ist es wichtig, eine ausgewogene Ernährung zu sich zu nehmen, die reich an Ballaststoffen und fermentierbaren Kohlenhydraten (Präbiotika) ist. Diese Nährstoffe helfen den Darmbakterien, sich zu vermehren und zu wachsen. Außerdem ist es wichtig, dass man sich ausreichend bewegt, Stress reduziert und ausreichend Schlaf bekommt. Probiotika können ebenfalls helfen, das Wachstum der guten Darmbakterien zu fördern. Probiotika sind lebende Bakterien, die in Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind und helfen, die Darmgesundheit zu unterstützen. 

Unsere within®-Nahrungsergänzungsmittel sind dazu entwickelt worden, um das Gleichgewicht im Darm wiederherzustellen. Diese probiotischen Kapseln sind hochdosiert und enthalten 14 Bakterienstämme, die aufgrund evidenzbasierter Studien sorgfältig ausgewählt wurden. Jede Kapsel enthält 10 Milliarden lebenden Bakterien, die helfen, das Mikrobiom zu stabilisieren, indem gute Bakterien zugeführt und schlechte Bakterien verdrängen werden.

Zu den Produkten

Welche gesundheitlichen Vorteile können durch ein intaktes Darmmikrobiom erzielt werden? 

Ein intaktes Darm Mikrobiom kann eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bieten, einschließlich: einem gesunden Immunsystem, einem gesunden Verdauungstrakt, einer verbesserten Aufnahme von Nährstoffen, einer Reduzierung von Entzündungen und einer Normalisierung des Blutzuckerspiegels. Außerdem wird angenommen, dass ein intaktes Darm Mikrobiom auch das Risiko für einige Krebsarten, Herzerkrankungen und andere chronische Krankheiten reduzieren kann. Probiotika haben sich als sehr nützlich erwiesen, um die Darmgesundheit zu unterstützen und die Vorteile eines intakten Darm Mikrobioms zu maximieren. Probiotika helfen, das Darm Mikrobiom wieder ins Gleichgewicht zu bringen, indem sie die Anzahl der guten Bakterien im Darm erhöhen und helfen, die Symptome von Verdauungsproblemen zu lindern.

Welche Darmbakterien zum Abnehmen? 

Einige Darmbakterien können bei der Gewichtsabnahme helfen. Es gibt einige Bakterienarten, die bei der Fettverbrennung helfen, beispielsweise Bifidobacterium, Lactobacillus und Akkermansia (3) (4). 

Diese Bakterien produzieren kurzkettige Fettsäuren (Postbiotika), die den Stoffwechsel ankurbeln und die Fettverbrennung erhöhen können. 

Unsere within® In Shape-Kapseln enthalten eine spezielle Kombination aus Bakterienstämmen und Präbiotika, die dazu beitragen können, das Mikrobiom im Darm ins Gleichgewicht zu bringen und laut Studien kann das Abnehmen signifikant unterstützt werden. Zusätzlich enthält unser within® In Shape Grüntee-Extrakt, um die Fettverbrennung zu unterstützen. 

Es ist uns wichtig zu betonen, dass within® In Shape keine Wunderpille ist, denn die gibt es leider nicht!

Aber within® In Shape kann eine wertvolle Unterstützung sein, wenn es in Kombination mit einer gesunden Ernährung und einer regelmäßigen Bewegungs- und Sportroutine genutzt wird.

IN SHAPE - Abnehmen mit Probiotika

Wie bekomme ich gute Darmbakterien? 

Um gute Darmbakterien zuzufügen und zu vermehren, kann man auf verschiedene Möglichkeiten zurückgreifen. 

Dazu gehören die Einnahme von Probiotika zum Beispiel in Form von Nahrungsergänzungen Nahrungsergänzungen. Hierbei ist es wichtig auf die Bakterienzusammensetzung und auf die Qualität der Inhaltsstoffe zu achten.

Analyse Zertifikat

Fermentierte Nahrungsmittel wie Sauerkraut, Kimchi oder Joghurt sind ebenfalls eine gute Quelle für nützliche Bakterien, allerdings meist nicht so hoch dosiert. 

Um sowohl den bereits vorhandenen guten Darmbakterien, wie auch den zugeführten Probiotika einen optimalen Nährboden zu bieten, benötigen wir die Zufuhr von Präbiotika. Präbiotika ist quasi das Futter für die guten Darmbakterien. Wir finden sie hauptsächlich in pflanzlichen Lebensmittel, es sind meist wasserlösliche Ballaststoffe, resistente Stärke oder auch Polyphenole. Obst, Gemüse, Kräuter, Nüsse und Gewürze sind hervorragende Quellen für Präbiotika. 

Allerdings gibt es auch einige Dinge, die gemieden werden sollten, so können Fertigprodukte, Zucker, Transfette wie auch bestimmte Medikamente  die guten Darmbakterien reduzieren.

Auch unser Lebensstil und unsere mentale Gesundheit hat erheblichen einen Einfluss auf die guten Darmbakterien! 

Mit einer abwechslungsreichen, ballaststoffreichen Ernährung und einem gesunden Lebensstil finden gute Darmbakterien eine ideale Bedingung, um sich zu vermehren und zu gedeihen.

Was tötet schlechte Darmbakterien? 

Es gibt verschiedene Wege, schlechte Darmbakterien zu bekämpfen. Zuerst einmal ist es wichtig, eine gesunde Ernährung zu befolgen, die reich an Ballaststoffen, Obst und Gemüse ist. Dies kann helfen, gesunde Darmbakterien zu fördern und mit deren Ausbreitung schlechte Bakterien zu verringern. Weiterhin können natürliche Heilmittel wie Knoblauch, Zwiebeln und Oregano, die antimikrobiell wirken helfen, wenn sie regelmäßig konsumiert werden, da sie schlechte Bakterien abtöten können. Zusätzlich kann man Probiotika einnehmen, um die guten Bakterien im Darm zu vermehren und somit die schlechten Bakterien weiter zu verdrängen. 

Bist Du sehr krank, solltest Du unbedingt ein Arzt aufsuchen. Der Arzt wird je nach Diagnose eine Antibiotika-Therapie verschreiben, damit die schlechten Bakterien abgetötet werden. Nach der Antibiotika-Therapie ist es wichtig, die gesunden Bakterien im Darm wieder zu vermehren, indem man Probiotika einnimmt. Diese Kombination aus gesunder Ernährung, antimikrobiellen Heilmitteln und Probiotika kann helfen, schlechte Darmbakterien zu bekämpfen und das Darmmikrobiom wieder ins Gleichgewicht zu bringen (5).

Unsere within® Produkte können wunderbar mit einer Antibiotika-Einnahme kombiniert werden; hierbei ist es jedoch wichtig, die Produkte zeitversetzt einzunehmen, da die Antibiotika sonst nicht nur die schlechten Bakterien abtöten, sondern auch die Probiotika.

Wenn Du Fragen hast, kontaktiere uns gern unter info@mywithin.de.