Probiotika zur Antibiotika Einnahme

Zuletzt bearbeitet 
Antibiotika und Probiotika
In unserem Darm leben mehr Mikroorganismen als Körperzellen im gesamten Organismus vorhanden sind, bekannt als intestinale Mikrobiota oder umgangssprachlich als Darmflora oder Darmmikrobiom. Diese Darmflora ist entscheidend für den Stoffwechsel, insbesondere die Verdauung, und beeinflusst zudem unser Immunsystem sowie unsere physische und psychische Gesundheit. Das Gleichgewicht dieser Mikroorganismen ist äußerst wichtig, kann jedoch empfindlich gestört werden, vor allem durch die Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika, die die Zusammensetzung der Bakterien im Darm erheblich beeinflussen können.

Inner Strength – wahre Stärke kommt von innen

Die richtige Balance an Bakterien in Deiner Darmflora ist wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. Mit der einzigartigen Formel aus vielfältigen Bakterienkulturen und Biotin kannst Du Deine Darmflora unterstützen. Außerdem werden Deine Abwehrkräfte noch zusätzlich durch den Immunklassiker bestehend aus Vitamin C, Zink und Selen gestärkt.

Zum Shop
Inner Strength für ein starkes Immunsystem

Das meinen unsere Kunden

Was sind Antibiotika?

Antibiotika
Antibiotika sind verschreibungspflichtige Arzneimittel, die dazu verwendet werden, bakterielle Infektionen zu behandeln.
Antibiotika funktionieren, indem sie die Fähigkeit von Bakterien stören, sich zu vermehren und sich auszubreiten. 
Es gibt verschiedene Arten von Antibiotika, die wiederum unterschiedliche Arten von Bakterien bekämpfen können. Daher ist es für eine effektive Behandlung wichtig, das richtige Antibiotikum für eine bestimmte Infektion auszuwählen.
Antibiotika wirken nicht gegen Viren, die häufig für Erkrankungen wie Grippe, Erkältungen und viele andere Atemwegserkrankungen verantwortlich sind. Antibiotika sind für diese Art von Infektionen unbrauchbar und sogar schädlich, da sie unnötigerweise die natürliche Darmflora beeinträchtigen, was viele verschiedene negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben kann (1). 

Was passiert mit der Darmflora nach einer Antibiotika Einnahme

Ökosystem wird durch Antibiotika zerstört
Es ist bekannt, dass der Darm nach der Einnahme von Antibiotika leidet, insbesondere die Bakterienvielfalt oder Diversität der Darmflora wird beeinträchtigt (2).
Langfristige Folgen sind noch unklar, aber es ist vergleichbar mit dem Kahlschlag eines Naturschutzgebietes, da ein komplexes Ökosystem mit vielen verschiedenen Mitspielern betroffen ist. Breitbandantibiotika können nicht nur eine Bakterienart, sondern auch eine Vielzahl von nützlichen Bewohnern abtöten.
Obwohl die sich die Darmflora irgendwann von selbst erholen kann, kann dies je nach Antibiotikum bis zu 12 bis 24 Monate dauern.
Laut Studien kann es daher sinnvoll sein, die Darmflora bei Kindern und Erwachsenen nach einer Antibiotika Behandlungen wieder aufzubauen (3).
Dieser Aufbau kann besonders durch die Einnahme von Probiotika unterstützt werden.

Wie viel Abstand zwischen der Einnahme von Antibiotika und Probiotika?

Einnahme von Antibiotika und Probiotika
Antibiotika können leider nicht nur pathogene, also krankmachende Bakterien abtöten, sondern auch nützliche probiotische Bakterien. Daher ist es empfehlenswert, Probiotika und Antibiotika zeitversetzt einzunehmen, um die Wirksamkeit der Probiotika  zu maximieren. 
Es ist ratsam, Probiotika mindestens zwei Stunden vor oder nach der Einnahme von Antibiotika einzunehmen, um sicherzustellen, dass die Wirksamkeit der Probiotika nicht von den Antibiotika beeinträchtigt werden.
Falls Du Fragen zu den Themen Darmgesundheit und Probiotika haben solltest, wir sind für Dich da! Kontaktiere uns bitte hier.

Welches Mittel ist am besten für die Darmflora nach Antibiotika-Einnahme?

Nach der Einnahme von Antibiotika kann es zu Veränderungen der Darmflora kommen, da diese Medikamente nicht nur schädliche, sondern leider auch nützliche Darmbakterien abtöten, was die Darmgesundheit beeinträchtigen kann.Um das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen, empfehlen verschiedene Studien die Einnahme spezieller Probiotika.
Probiotika sind lebendige Mikroorganismen, die dazu beitragen können, das mikrobielle Gleichgewicht im Darm wieder zu erlangen. Die within®-Präparate enthalten beispielsweise ausgewählte, vermehrungsfähige Bakterienkulturen, deren Wirksamkeit wissenschaftlich bestätigt ist. Diese hochaktiven Darmbakterien, die auch natürlich im gesunden menschlichen Darm vorkommen, unterstützen alle drei Ebenen der Darmbarriere: die Darmflora, die Darmschleimhaut und das darmassoziierte Immunsystem.
Beim Kauf Probiotika Kapseln ist es wichtig, nicht nur auf Qualität, sondern auch auf die richtige Zusammensetzung zu achten. Multispezies-Probiotika, die verschiedene Bakterienstämme kombinieren, sind hier besonders sinnvoll. Ideal wäre es, wenn die Präparate auch Präbiotika enthalten, die den guten Darmbakterien direkt Nahrung bieten.
Zusätzlich spielt die Ernährung eine wichtige Rolle beim Aufbau der Darmflora. Eine ballaststoffreiche Ernährung ist dabei essenziell, da Ballaststoffe als Nahrung für die Darmbakterien (man bezeichnet diese als Präbiotika) dienen. Ein weiterer wichtiger Nährstoff für eine gesunde Darmflora ist resistente Stärke, die unverdaut in den Dickdarm gelangt und dort den Bakterien als Nahrung dient. Um die Darmgesundheit zu fördern, ist es am besten, frische und natürliche Lebensmittel zu wählen und industriell verarbeitete Produkte wie Fertiggerichte zu meiden.

Welche Probiotika nach Antibiotika 

Antibiotika können dazu führen, dass die nützlichen Bakterien in unserem Körper abgetötet werden, was zu einem Ungleichgewicht der Darmflora führen kann. Probiotika können helfen, das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen, indem sie nützliche Bakterien liefern.
Die Wahl des richtigen Probiotikums hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Art des Antibiotikums, das eingenommen wurde, der Schwere der Antibiotikabehandlung und dem individuellen Zustand des Verdauungssystems.
Eine Möglichkeit ist, eine breit angelegte Probiotikum-Mischung zu wählen, die eine Vielzahl von Stämmen enthält, man bezeichnet das als Multispezies.
Hier sind einige Beispiele von probiotischen Stämmen, die laut Studien hilfreich sein können:
  • Lactobacillus acidophilus: Ein häufiger Stamm, der bei der Wiederherstellung des Gleichgewichts der Darmflora hilfreich sein kann.
  • Bifidobacterium bifidum: Ein weiterer häufiger Stamm, der helfen kann, das Wachstum von schädlichen Bakterien zu hemmen und das Immunsystem zu stärken.
  • Streptococcus thermophilus: Ein Stamm, der möglicherweise dazu beitragen kann, Entzündungen im Darm zu reduzieren.

Wann mit Darmsanierung beginnen bei einer Antibiotika-Behandlung?

Probiotische Nahrungsergänzungen
Wie bereits erwähnt kann eine Antibiotika Einnahme unsere Darmflora beeinträchtigen.
Es gibt mittlerweile zahlreiche wissenschaftliche Hinweise darauf, dass eine gestörte Darmflora mit verschiedenen Erkrankungen auf physischer und psychischer Ebene in Verbindung stehen kann (6) (7). 
Der Begriff Darmsanierung wird wird häufig im Zusammenhang mit einer gestörten Darmflora benutzt. Eine Darmsanierung soll dabei helfen, die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei können verschiedene Maßnahmen wie zum Beispiel eine Ernährungsumstellung, die Einnahme von Probiotika oder auch eine Reinigung des Darms durchgeführt werden.
Der Nutzen einer Darmsanierung ist jedoch in der wissenschaftlichen Literatur umstritten und besonders die Darmreinigung als Teil der Darmsanierung steht in der Kritik, da hier auch die guten Bakterien durch Einläufe und Abführmittel beeinträchtigt werden können.
Allerdings konnte in verschiedenen Studien gezeigt werden, dass bestimmte Probiotika bei einer Antibiotika-Einnahme z.B. gegen eine Antibiotika assoziierte Diarrhö helfen konnten (8) und auch den dadurch bedingten aufgeblähten Bauch reduzieren konnten. 
Viele Ärzte empfehlen bereits ab dem ersten Tag der Antibiotika-Einnahme mit einem gezielten Darmaufbau zu beginnen, indem speziell ausgewählte probiotische Präparate eingenommen werden. Dies kann die Darmflora nachhaltig stärken und das Risiko von Nebenwirkungen reduzieren, wodurch das Immunsystem sich schneller erholen kann. 
Ohne diese Unterstützung kann es 6 bis 24 Monate dauern, bis sich die Darmflora von den Auswirkungen der Antibiotika-Therapie erholt. Manchmal macht sich eine Dysbiose erst viel später bemerkbar, z.B. durch eine Verschlecherung der Haut und ungewöhnliche Gewichtszunahme.

Wann sollte man Probiotika nicht einnehmen?

Probiotika sind für die meisten Menschen sicher und das gilt für Erwachsene wie auch für Kinder.
Allerdings gibt es wenige Fälle, in denen man vorsichtig sein oder Probiotika vermeiden sollte. So sollten Personen mit geschwächtem Immunsystem oder schweren Erkrankungen Probiotika nur nach Rücksprache mit einem Arzt einnehmen. Ebenfalls sollten immunsupprimierte Personen ihren Arzt um Rat fragen, bevor sie Probiotika einnehmen.
Personen mit Allergien oder Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln oder Inhaltsstoffen sollten sicherstellen, dass die verwendeten Probiotika für sie sicher sind.
Außerdem sollte man darauf achten, dass die Probiotika und die verwendeten Inhaltsstoffe frei von Schadstoffen, die richtigen Inhaltsstoffe und Dosierungen und natürlich von guter Qualität sind sind.
Analyse Zertifikat

Entgiftung nach Antibiotika

Es gibt keine spezifische Entgiftung nach einer Antibiotika-Therapie. Allerdings kann eine gezielte Darmsanierung dabei helfen, die Darmflora nachhaltig zu stärken und das Immunsystem zu unterstützen. Hierzu können spezielle probiotische Nahrungsergänzungsmittel am besten in Kombination mit einer ausgewogenen, ballaststoffreichen Ernährung eingesetzt werden. Auch ausreichend Bewegung und Entspannung können dazu beitragen, den Körper zu entlasten und den Regenerationsprozess zu beschleunigen. 

Fazit Probiotika und Antibiotika-Therapie

Wenn ein Arzt aufgrund einer schweren bakteriellen Infektion Antibiotika verschreibt, ist es wichtig im Hinterkopf zu haben, dass diese Medikamente die Diversität der Darmbakterien beeinflussen.
Zur Unterstützung der Regeneration der Darmflora nach einer Antibiotika-Therapie empfehlen zahlreiche Studien die langfristige Einnahme bestimmter Probiotika. Ideal ist die Wahl eines qualitativ hochwertigen Multispezies-Probiotikas, das eine Vielfalt an Bakterienstämmen bietet. Zusätzlich sollte das Präparat Präbiotika beinhalten, welche als Nahrung für die Probiotika dienen. Daher ist ein hochwertiges Multispezies-Synbiotikum die bevorzugte Wahl.

Persönliche Beratung - kostenlos

Lass Dich von Dr. Maren Kemper beraten und finde die richtige probiotische Nahrungsergänzung für Deine Bedürfnisse. Ganz individuell und perfekt auf dich abgestimmt. Unsere 15-minütige Beratung per Telefon ist für Dich natürlich kostenlos und unverbindlich. 

Ablauf des Telefonats:

  1. Wir rufen Dich unter der von Dir angegebenen Telefonnummer an.
  2. Du erzählst uns von Deiner Gesundheitssituation, welche Ziele und Wünsche Du verfolgst.
  3. wir suchen gemeinsam nach dem für Dich passenden probiotischen Nahrungsergänzungsmittel.
  4. Selbstverständlich geben wir Dir auch noch ein paar Tipps und Tricks für Deine Darmgesundheit mit auf den Weg, denn wir möchten Dich ganzheitlich unterstützen.
Jetzt Termin vereinbaren
Persönliche Beratung kostenlos

FAQs Probiotika nach Antibiotika

Warum sind Probiotika nach Antibiotika-Einnahme wichtig? 

Antibiotika können nicht nur die schädlichen Bakterien im Körper abtöten, sondern auch die guten Bakterien, die wir brauchen, um ein gesundes Gleichgewicht im Darm aufrechtzuerhalten. Dies kann zu einer Vielzahl von Nebenwirkungen führen, wie beispielsweise Verdauungsprobleme und einer höheren Anfälligkeit für Infektionen. Probiotika können dazu beitragen, das Gleichgewicht von Bakterien im Körper wiederherzustellen und die negativen Auswirkungen von Antibiotika zu verringern.

Wann sollte man Probiotika nach Antibiotika einnehmen? 

Probiotika und Antibiotika sollten mindestens 2 h zeitversetzt eingenommen werden und Probiotika sollten unbedingt auch über die Antibiotika Einnahme hinaus eingenommen werden. Dies gibt den probiotischen Bakterien Zeit, ihren gesundheitlichen Nutzen entfalten zu können. 

Welche Arten von Probiotika sind am besten nach Antibiotika-Einnahme? 

Es gibt viele verschiedene Arten von Probiotika. Lactobacillus und Bifidobacterium gelten als besonders nützlich, da sie im Darmtrakt natürlich vorkommen und helfen können, das Gleichgewicht von Bakterien wiederherzustellen. 

Gibt es Risiken bei der Einnahme von Probiotika nach Antibiotika? 

In der Regel sind Probiotika sicher und haben keine bis sehr wenige Nebenwirkungen. Personen mit geschwächtem Immunsystem oder schweren Krankheiten sollten vor der Einnahme von Probiotika Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Es ist auch wichtig, sich an die empfohlene Dosierung zu halten und auf die Qualität von Probiotika zu achten.

Sollte ich eine Darmkur nach Antibiotika machen?

Nach der Einnahme von Antibiotika ist die Darmflora meist beeinträchtigt. Dies kann zu Symptomen wie Durchfall, Blähungen und Verstopfung führen. Um die Darmflora wiederherzustellen, kann eine Darmkur sinnvoll sein.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Darmflora nach der Einnahme von Antibiotika wieder aufzubauen. Natürlich steht an erster Stelle immer eine ballaststoffreiche und abwechslungsreiche Ernährung und ein gesunder Lebensstil. Eine effektvolle Unterstützung kann die Einnahme von Probiotika sein. Wichtig hierbei, bitte achte auf eine evidenz basierte Zusammenstellung der Probiotika, um die den gewünschten gesundheitlichen Nutzen zu erzielen.

Aufbaukur nach Antibiotika

Siehe "Sollte ich eine Darmkur nach Antibiotika machen?"

Studien Probiotika nach Antibiotika

(1) Clostridium difficile infection: review
(2) Long-term impacts of antibiotic exposure on the human intestinal microbiota
(3) Multispecies Probiotic for the Prevention of Antibiotic-Associated Diarrhea in Children: A Randomized Clinical Trial
(4) https://www.tk.de/techniker/magazin/ernaehrung/essen-und-wissen/resistente-staerke-2048674
(5) The effect of a multispecies probiotic on the intestinal microbiota and bowel movements in healthy volunteers taking the antibiotic amoxycillin
(6) Mind-altering microorganisms: the impact of the gut microbiota on brain and behaviour
(7) Protective and Pro-Inflammatory Roles of Intestinal Bacteria
(8) Effect of the administration of a probiotic with a combination of Lactobacillus and Bifidobacterium strains on antibiotic-associated diarrhea

 

Der Artikel dient lediglich der Informationsvermittlung in Bezug auf unsere Darmflora und soll nicht als medizinische Empfehlung oder als Ersatz für professionelle medizinische Beratung oder Behandlung interpretiert werden.

Zurück zum Blog