Der Zusammenhang zwischen Multipler Sklerose und dem Darm-Mikrobiom

Zuletzt bearbeitet 










Die Entstehung von Autoimmunreaktionen, die zu Multipler Sklerose (MS) führen können, bleibt weiterhin ein komplexes Rätsel.
Allerdings verdichten sich die Hinweise darauf, dass sowohl genetische Faktoren als auch Umwelteinflüsse eine wesentliche Rolle spielen.
Eine überraschende Wendung in der MS-Forschung ist die Entdeckung der signifikanten Rolle des Darm-Mikrobioms.
Diese neue Perspektive ermöglicht tiefere Einblicke in die Mechanismen, die MS und ähnliche Autoimmunkrankheiten beeinflussen.

Das Darm-Mikrobiom in der Pathogenese von MS

Mikrobiom
Zur Verdeutlichung einiger Schlüsselbegriffe:
Das Darm-Mikrobiom bezeichnet die Gesamtheit aller genetischen Informationen der Mikroorganismen im Darm. Dieses komplexe System aus Bakterien, Pilzen und Viren spielt eine entscheidende Rolle für lebenswichtige Körperfunktionen, darunter Verdauung und Immunabwehr.
Die intestinale Mikrobiota, oft auch als Darmflora bezeichnet, umfasst die umfangreiche und vielseitige Population dieser Mikroorganismen im menschlichen Darm.
Diese Mikrobiota ist ein wesentlicher Faktor in der Entwicklung und im Verlauf von Multipler Sklerose (MS).
Studien haben gezeigt, dass das Mikrobiom von MS-Patienten deutliche Unterschiede im Vergleich zu gesunden Personen aufweist (1), was auf einen direkten Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung der Darmflora und der Erkrankung hindeutet.
Forschungen der University of Iowa weisen darauf hin, dass insbesondere ein Mangel an bestimmten "guten" Darmbakterien mit MS in Verbindung gebracht wird (2).

Die Darm-Gehirn-Verbindung

Verbindung vom Mikrobiom zum Gehirn
Neueste Forschungen enthüllen, wie das Darm-Mikrobiom nicht nur lokale, sondern auch weitreichende Effekte im Körper hat, insbesondere auf das Gehirn.
Man spricht auch von der Darm-Hirn-Achse.
Diese Entdeckungen verstärken die Idee, dass das Darm-Mikrobiom als ein eigenständiges, kommunikatives Organ agiert, welches essenzielle Signale an das Immunsystem sendet.
Eine bemerkenswerte Studie an der Ruhr-Universität Bochum unter der Leitung von Prof. Dr. Aiden Haghikia beleuchtet speziell die Rolle von kurzkettigen Fettsäuren wie Propionsäure.
Diese von Darmbakterien produzierten Substanzen spielen eine entscheidende Rolle in der Immunregulation, insbesondere bei Patienten mit Multipler Sklerose, und eröffnen neue Perspektiven in der Erforschung dieser komplexen Erkrankung.

Ernährung und ihre Wirkung auf MS

Die Ernährung hat direkten Einfluss auf die Zusammensetzung des Mikrobioms und damit auch auf den Verlauf von MS.
Studien zeigen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung das Wachstum schützender Bakterien fördert und so die Entwicklung von MS-ähnlichen Krankheiten reduzieren kann.
Allerdings ist dieser Effekt nur präventiv, eine Umstellung der Ernährung nach Krankheitsbeginn zeigt kaum Wirkung.
Interessant ist auch, dass bei MS-Patienten Bakterien, die kurzkettige Fettsäuren wie Propionsäure produzieren, weniger verbreitet sind.
Die Zugabe von Propionsäure konnte in Studien die Häufigkeit von MS-Schüben verringern (3), was das Potenzial des Mikrobioms für präventive und therapeutische Ansätze unterstreicht.

Inner Strength – wahre Stärke kommt von innen

Die richtige Balance an Bakterien in Deiner Darmflora ist wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. Mit der einzigartigen Formel aus vielfältigen Bakterienkulturen und Biotin kannst Du Deine Darmflora unterstützen. Außerdem werden Deine Abwehrkräfte noch zusätzlich durch den Immunklassiker bestehend aus Vitamin C, Zink und Selen gestärkt.

Zum Shop
Inner Strength für ein starkes Immunsystem

Das meinen unsere Kunden

Probiotika und das Mikrobiom

Probiotika, bekannt für ihre positive Wirkung auf das Darm-Mikrobiom, können einen wertvollen Beitrag zur allgemeinen Darmgesundheit leisten.
Obwohl sie natürlich bisher keine Heilung für Multiple Sklerose (MS) bieten, ist ihr Potenzial, die Darmgesundheit zu verbessern und möglicherweise das Risiko für Autoimmunreaktionen zu reduzieren, besonders bemerkenswert.
Die Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel könnte somit eine unterstützende Rolle in der Gesundheitsvorsorge spielen, insbesondere bei Erkrankungen, bei denen das Darm-Mikrobiom eine Schlüsselrolle einnimmt.

Zukunftsperspektiven und Therapieansätze

Die jüngsten Durchbrüche in der Erforschung des Mikrobioms eröffnen aufregende neue Möglichkeiten in der Behandlung von Krankheiten, einschließlich Multipler Sklerose (MS).
Ein vertieftes Verständnis des Mikrobioms hat das Potenzial, die Entwicklung neuer Biomarker zur Diagnose sowie revolutionärer Therapien zu ermöglichen, insbesondere in der Ernährungsmedizin.
Diese neuen Einblicke könnten den Weg für maßgeschneiderte Ernährungs- und Behandlungskonzepte ebnen, die das Wohlbefinden und die Lebensqualität von MS-Patienten signifikant verbessern könnten.

Persönliche Beratung - kostenlos

Lass Dich von Dr. Maren Kemper beraten und finde die richtige probiotische Nahrungsergänzung für Deine Bedürfnisse. Ganz individuell und perfekt auf Dich abgestimmt. Unsere 15-minütige Beratung per Telefon ist für Dich natürlich kostenlos und unverbindlich. 

Ablauf des Telefonats:

  1. Wir rufen Dich unter der von Dir angegebenen Telefonnummer an.
  2. Du erzählst uns von Deiner Gesundheitssituation, welche Ziele und Wünsche Du verfolgst.
  3. wir suchen gemeinsam nach dem für Dich passenden probiotischen Nahrungsergänzungsmittel.
  4. Selbstverständlich geben wir Dir auch noch ein paar Tipps und Tricks für Deine Darmgesundheit mit auf den Weg, denn wir möchten Dich ganzheitlich unterstützen.
Jetzt Termin vereinbaren
Persönliche Beratung kostenlos

Studien:

(1) Gut microbiome of multiple sclerosis patients and paired household healthy controls reveal associations with disease risk and course
(2) Role of the gut microbiome in multiple sclerosis: From etiology to therapeutics
(3) Propionic Acid Shapes the Multiple Sclerosis Disease Course by an Immunomodulatory Mechanism
(4) Gut Microbiome in Progressive Multiple Sclerosis
(5) Gut microbiota from multiple sclerosis patients enables spontaneous autoimmune encephalomyelitis in mice

 

Der Artikel dient lediglich der Informationsvermittlung in Bezug auf Probiotika und soll nicht als medizinische Empfehlung oder als Ersatz für professionelle medizinische Beratung oder Behandlung interpretiert werden.

Der Zusammenhang zwischen Multipler Sklerose und dem Darm-Mikrobiom
Zurück zum Blog