Milien: Ursachen, Behandlung und Prävention

Zuletzt bearbeitet  Fachlich geprüft von

Milien: Ursachen, Behandlung und Prävention

Milien, auch als Grießkörner bekannt, sind kleine, weiße oder gelbliche Zysten, die sich unter der Haut bilden und hauptsächlich im Gesicht auftreten. Obwohl sie gesundheitlich harmlos sind, stellen sie oft ein kosmetisches Problem dar. In diesem Artikel erfährst du alles über die Ursachen, Symptome, Behandlungsmöglichkeiten und Prävention von Milien.

Was sind Milien?

Milien sind winzige, harte Zysten, die aus Keratin bestehen und sich an den Ausgängen von Talgdrüsen und Haarfollikeln bilden. Sie sind zwischen einem und drei Millimetern groß und fühlen sich hart an. Besonders häufig treten sie im Augenbereich und auf den Wangen auf, können aber auch an anderen Körperstellen wie dem Oberkörper, den Gliedmaßen und im Genitalbereich vorkommen.

Ursachen von Milien

Es gibt verschiedene Ursachen für die Entstehung von Milien:

  • Primäre Milien: Diese entstehen oft durch hormonelle Veränderungen und können in jedem Alter auftreten, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Sie sind häufig im Gesicht zu finden, besonders im Augenbereich.
  • Sekundäre Milien: Diese entstehen durch Hautverletzungen wie Verbrennungen, Entzündungen, Abschürfungen oder nach Hautkrankheiten wie Gürtelrose. Auch übermäßige Sonneneinstrahlung kann zur Bildung von sekundären Milien führen.
  • Milien bei Neugeborenen: Diese Form, auch milia neonatorum genannt, tritt bei Babys auf und verschwindet in der Regel innerhalb weniger Wochen von selbst.

Symptome und Aussehen

Milien sind als kleine, weiße oder gelbliche Knötchen auf der Hautoberfläche sichtbar. Im Gegensatz zu Mitessern sind sie nicht entzündlich und verursachen keine Schmerzen. Aufgrund ihrer harten Konsistenz können sie nicht einfach ausgedrückt werden wie gewöhnliche Pickel.

Behandlung von Milien

Wenn Milien nicht von selbst verschwinden oder kosmetisch stören, gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten:

  • Mechanische Entfernung: Dermatologen oder Kosmetiker können Milien mit einer Lanzette oder Kanüle öffnen und das Keratin-Körnchen ausdrücken. Dieser Eingriff sollte professionell durchgeführt werden, um Entzündungen und Narben zu vermeiden.
  • Laserbehandlung: Hierbei wird die oberste Hautschicht mit einem Laser abgetragen, wodurch die Milien entfernt werden. Diese Methode eignet sich besonders für empfindliche Hautbereiche.
  • Vereisung: Mit flüssigem Stickstoff werden die Milien vereist und fallen nach einigen Tagen ab. Diese Methode ist jedoch für den Augenbereich weniger geeignet.

Prävention von Milien

Obwohl es keine sichere Methode gibt, um das Auftreten von Milien vollständig zu verhindern, können einige Maßnahmen helfen:

Präventionsmaßnahme

Beschreibung

Sonnenschutz

Vermeide übermäßige Sonneneinstrahlung, um Sonnenbrand zu verhindern.

Gründliche Hautpflege

Regelmäßiges Peeling und milde Reinigungsprodukte helfen, abgestorbene Hautzellen zu entfernen und die Poren frei zu halten.

Vermeidung von reichhaltigen Cremes

Verwende keine Produkte auf Ölbasis, um die Poren nicht zu verstopfen.

Gesunde Ernährung

Achte auf eine ausgewogene Ernährung und verzichte auf Nikotin und andere Umweltgifte.

Retinolhaltige Produkte

Diese können helfen, die Haut zu erneuern und Milien vorzubeugen, sollten jedoch nicht in den Augenbereich gelangen.

Hausmittel gegen Milien

Einige Hausmittel wie Apfelessig und Teebaumöl werden häufig empfohlen, jedoch können sie die Haut stark reizen und zu allergischen Reaktionen führen. Daher ist Vorsicht geboten, besonders im empfindlichen Augenbereich.

Fazit

Milien sind zwar harmlos, können aber kosmetisch störend sein. Mit den richtigen Behandlungs- und Präventionsmethoden kannst du sie effektiv entfernen und vorbeugen. Für weitere Informationen zu effektiven Hautpflegeprodukten empfehlen wir die probiotischen Hautpflegekapseln von Within Supplements, wie z.B. die Skin Glow Produkte, die dir helfen können, eine gesunde und klare Haut zu bewahren.

Zurück zum Blog