Warum altern wir? Mechanismen des Alterns und die Rolle der Darmflora

Zuletzt bearbeitet 

Warum altern wir? Ein tiefer Einblick in die Mechanismen des Alterns

Der Alterungsprozess ist ein faszinierendes und komplexes Phänomen, das durch eine Vielzahl von zellulären und molekularen Mechanismen gekennzeichnet ist. In der Forschung wird intensiv untersucht, welche Faktoren zum Altern beitragen und wie diese Prozesse gesteuert werden können. In diesem Blogartikel werfen wir einen detaillierten Blick auf die Hauptmechanismen des Alterns und betonen dabei besonders die Rolle der Darmflora, da sie für unsere Gesundheit von großer Bedeutung ist und durch hochwertige Probiotika positiv beeinflusst werden kann.

1. Genomische Instabilität

Unser genetisches Material, die DNA, wird ständig durch äußere und innere Faktoren geschädigt. Diese Schäden können durch UV-Strahlung, reaktive Sauerstoffspezies oder chemische Substanzen verursacht werden. Obwohl unsere Zellen über effiziente Reparaturmechanismen verfügen, sind diese nicht perfekt, und ein kleiner Prozentsatz der Schäden bleibt unrepariert. Mit der Zeit häufen sich diese DNA-Schäden an, was zu Mutationen führen kann, die das Krebsrisiko erhöhen oder die Zellfunktion beeinträchtigen.

2. Verschleiß der Telomere

Telomere sind die Schutzkappen an den Enden unserer Chromosomen, die dafür sorgen, dass unsere genetische Information bei jeder Zellteilung intakt bleibt. Mit jeder Zellteilung verkürzen sich die Telomere, bis sie eine kritische Länge erreichen, die dazu führt, dass sich die Zellen nicht mehr teilen können. Dies führt zur Zellalterung und -seneszenz, was wiederum Entzündungen und Krankheiten begünstigen kann.

3. Epigenetische Veränderungen

Das Epigenom umfasst chemische Veränderungen an der DNA und den sie verpackenden Histonproteinen, die die Genexpression regulieren. Diese epigenetischen Marker sind dynamisch und verändern sich im Laufe des Lebens als Reaktion auf Umweltfaktoren wie Ernährung, Stress oder Medikamente. Mit zunehmendem Alter kommt es zu epigenetischen Veränderungen, die die Genexpression stören können. Die DNA-Methylierung ist dabei ein wichtiger Marker, der das biologische Alter eines Menschen vorhersagen kann.

4. Gestörte Darmflora (Dysbiose)

Die menschliche Darmflora, das Mikrobiom, spielt eine zentrale Rolle für unsere Gesundheit. Es hilft bei der Verdauung, produziert lebenswichtige Vitamine und beeinflusst unser Immunsystem. Mit dem Alter nimmt die Vielfalt des Mikrobioms ab, und es kommt zu einer Zunahme pathogener Bakterien. Studien zeigen, dass eine gesunde Darmflora die Lebensspanne verlängern und altersbedingte Krankheiten verhindern kann. Die Übertragung des Mikrobioms von jungen auf ältere Organismen hat gezeigt, dass dies deren Lebensdauer verlängern kann.
Hier kommt die Bedeutung von hochwertigen Probiotika ins Spiel. Durch die Unterstützung und Pflege einer gesunden Darmflora können wir möglicherweise den Alterungsprozess verlangsamen und unsere Lebensqualität im Alter verbessern. Probiotika können eine gesunde Mikrobiom-Zusammensetzung fördern, das Immunsystem stärken und die allgemeine Gesundheit verbessern.

Within Produkte

Unsere Produkte entstehen aus einem ganzheitlichen Ansatz heraus. Sie sind von bester Qualität und ihre Wirksamkeit basiert auf der Kraft von Mikroorganismen. Dabei geht es um weit mehr als nur um Darmgesundheit. Unsere Zusammensetzungen sind evidenzbasiert und frei von unnötigen Zusatzstoffen, alles qualitätskontrolliert made in Germany.

Zum Shop
Probiotische Nahrungsergänzung

Das meinen unsere Kunden

5. Chronische Entzündung

Mit dem Alter nehmen chronische Entzündungen zu, ein Zustand, der als Inflammaging bezeichnet wird. Diese anhaltenden, niedrigen Entzündungen tragen zu Gewebeschäden und zur Entwicklung altersbedingter Krankheiten bei. Durch die Modulation der Entzündungswege könnte es möglich sein, das Gewebe zu verjüngen und die Gesundheit zu verbessern.

6. Mitochondriale Fehlfunktion

Mitochondrien sind die Energieproduzenten unserer Zellen und spielen eine zentrale Rolle im Zellstoffwechsel. Sie enthalten ihre eigene DNA und produzieren reaktive Sauerstoffspezies (ROS) als Nebenprodukt der Energieerzeugung. Diese ROS können zelluläre Schäden verursachen, haben aber auch wichtige Signalfunktionen. Mitochondriale Dysfunktionen sind eng mit dem Alterungsprozess verbunden und können zu einer Vielzahl von Krankheiten führen.

7. Zelluläre Seneszenz

Zellen können aufgrund von Schäden oder Stress in einen Zustand der Seneszenz eintreten, in dem sie aufhören, sich zu teilen und schädliche Moleküle freisetzen. Diese seneszenten Zellen beeinflussen ihre Umgebung negativ und tragen zur Gewebealterung und zu altersbedingten Krankheiten bei. Die Entfernung seneszenter Zellen hat in Tiermodellen gezeigt, dass sie die Gesundheit verbessern und die Lebensspanne verlängern kann.

8. Erschöpfung der Stammzellen

Stammzellen sind für die Reparatur und Erneuerung unserer Gewebe verantwortlich. Mit zunehmendem Alter verlieren Stammzellen ihre Fähigkeit, sich zu teilen und sich in verschiedene Zelltypen zu differenzieren. Dies führt zu einer verminderten Gewebeerneuerung und -reparatur, was zur Organalterung beiträgt. Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass es möglich sein könnte, alte Stammzellen zu verjüngen und ihre Funktion wiederherzustellen.

9. Veränderung der interzellulären Kommunikation

Zellen und Organe kommunizieren über Hormone, Zytokine und Stoffwechselprodukte miteinander. Mit zunehmendem Alter wird diese Kommunikation gestört, was den Alterungsprozess beschleunigen kann. Experimente mit der Parabiose, bei der der Blutkreislauf von jungen und alten Mäusen verbunden wird, zeigen, dass Faktoren im Blut den Alterungsprozess beeinflussen können.

10. Beeinträchtigte Autophagie

Autophagie ist der Prozess, durch den Zellen beschädigte Zellbestandteile abbauen und recyceln. Mit zunehmendem Alter nimmt die Aktivität der Autophagie ab, was zu einer Ansammlung von Zellmüll führt und die Zellen anfälliger für Schäden macht. Die Stimulierung der Autophagie hat in Modellorganismen gezeigt, dass sie die Lebensspanne verlängern kann.

11. Gestörte Wahrnehmung von Nährstoffen

Die Art und Menge unserer Nahrungsaufnahme haben erhebliche Auswirkungen auf unsere Gesundheit und Langlebigkeit. Eine reduzierte Kalorienzufuhr ohne Unterernährung, auch als Ernährungsrestriktion bekannt, kann die Lebensspanne verlängern und altersbedingte Krankheiten reduzieren. Neuere Studien zeigen, dass insbesondere die Reduzierung bestimmter Nahrungsbestandteile, wie Proteine, und Fastenzeiten wichtig sind. Nährstoffsensorwege wie der Insulin- und mTOR-Signalweg spielen eine zentrale Rolle in diesen Prozessen.

12. Verlust der Proteostase

Proteine sind essentielle Moleküle in unseren Zellen, die für biochemische Reaktionen und die zelluläre Struktur verantwortlich sind. Die Aufrechterhaltung der Proteinhomöostase ist entscheidend für die Zellfunktion. Proteinhomöostase, auch Proteostase genannt, ist der Prozess, durch den Zellen die richtige Faltung, Funktion und den Abbau von Proteinen aufrechterhalten, um die zelluläre Gesundheit und Funktion zu gewährleisten.
Mit zunehmendem Alter nimmt die Fähigkeit der Zellen ab, Proteine richtig zu falten und beschädigte Proteine abzubauen, was zur Ansammlung von Proteinaggregaten und zur Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson führen kann.

Fazit

Der Alterungsprozess wird durch eine Vielzahl von zellulären und molekularen Mechanismen beeinflusst. Indem wir diese Mechanismen verstehen und gezielt beeinflussen, können wir möglicherweise den Alterungsprozess verlangsamen und die Gesundheit im Alter verbessern. Die Pflege einer gesunden Darmflora durch hochwertige Probiotika spielt dabei eine entscheidende Rolle und bietet eine vielversprechende Möglichkeit, ein gesundes und langes Leben zu fördern.

Studien

- Aubert G, Lansdorp PM (2008) Telomeres and aging. Physiol Rev 88(2):557-579.
- Booth LN, Brunet A (2016) The Aging Epigenome. Mol Cell 62(5):728-744.
- Carrasco E, Gomez de Las Heras MM, Gabande-Rodriguez E, Desdin-Mico G, Aranda JF, Mittelbrunn M (2022) The role of T cells in age-related diseases. Nat Rev Immunol 22(2):97-111.
- Castillo-Quan JI, Tain LS, Kinghorn KJ, Li L, Gronke S, Hinze Y, Blackwell TK, Bjedov I, Partridge L (2019) A triple drug combination targeting components of the nutrient-sensing network maximizes longevity. Proc Natl Acad Sci U S A 116(42):20817-20819.
- Childs BG, Gluscevic M, Baker DJ, Laberge RM, Marquess D, Dananberg J, van Deursen JM (2017) Senescent cells: an emerging target for diseases of ageing. Nat Rev Drug Discov 16(10):718-735.
- Denzel MS, Storm NJ, Gutschmidt A, Baddi R, Hinze Y, Jarosch E, Sommer T, Hoppe T, Antebi A (2014) Hexosamine pathway metabolites enhance protein quality control and prolong life. Cell 156(6):1167-1178.
- Desdin-Mico G, Soto-Heredero G, Aranda JF, Oller J, Carrasco E, Gabande-Rodriguez E, Blanco EM, Alfranca A, Cusso L, Desco M, Ibanez B, Gortazar AR, Fernandez-Marcos P, Navarro MN, Hernaez B, Alcami A, Baixauli F, Mittelbrunn M (2020) T cells with dysfunctional mitochondria induce multimorbidity and premature senescence. Science 368(6497):1371-1376.
- Fafian-Labora JA, O'Loghlen A (2020) Classical and Nonclassical Intercellular Communication in Senescence and Ageing. Trends Cell Biol 30(8):628-639.
- Franceschi C, Garagnani P, Parini P, Giuliani C, Santoro A (2018) Inflammaging: a new immune-metabolic viewpoint for age-related diseases. Nat Rev Endocrinol 14(10):576-590.
- Ghosh TS, Shanahan F, O'Toole PW (2022) The gut microbiome as a modulator of healthy ageing. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 19(9):565-584.
- Goodell MA, Rando TA (2015) Stem cells and healthy aging. Science 350(6265):1199-1204.
- Harrison DE, Strong R, Sharp ZD, Nelson JF, Astle CM, Flurkey K, Nadon NL, Wilkinson JE, Frenkel K, Carter CS, Pahor M, Javors MA, Fernandez E, Miller RA (2009) Rapamycin fed late in life extends lifespan in genetically heterogeneous mice. Nature 460(7253):392-395.
- Hartl FU (2016) Cellular Homeostasis and Aging. Annu Rev Biochem 85(1-4).
- Hartl FU (2017) Protein Misfolding Diseases. Annu Rev Biochem 86(21-26).
- Hartl FU, Bracher A, Hayer-Hartl M (2011) Molecular chaperones in protein folding and proteostasis. Nature 475(7356):324-332.
- Heilbronn LK, Ravussin E (2003) Calorie restriction and aging: review of the literature and implications for studies in humans. Am J Clin Nutr 78(3):361-369.
- Hipp MS, Kasturi P, Hartl FU (2019) The proteostasis network and its decline in ageing. Nat Rev Mol Cell Biol 20(7):421-435.
- Horvath S (2013) DNA methylation age of human tissues and cell types. Genome Biol 14(10):R115.
- Jaskelioff M, Muller FL, Paik JH, Thomas E, Jiang S, Adams AC, Sahin E, Kost-Alimova M, Protopopov A, Cadinanos J, Horner JW, Maratos-Flier E, Depinho RA (2011) Telomerase reactivation reverses tissue degeneration in aged telomerase-deficient mice. Nature 469(7328):102-106.
- Ke Z, Firsanov D, Spencer B, Seluanov A, Gorbunova V (2020) Short-term calorie restriction enhances DNA repair by non-homologous end joining in mice. NPJ Aging Mech Dis 6(9).
- Kennedy BK, Berger SL, Brunet A, Campisi J, Cuervo AM, Epel ES, Franceschi C
, Lithgow GJ, Morimoto RI, Pessin JE, Rando TA, Richardson A, Schadt EE, Wyss-Coray T, Sierra F (2014) Geroscience: linking aging to chronic disease. Cell 159(4):709-713.
- Lipinski MM, Zheng B, Lu T, Yan Z, Py BF, Ng A, Xavier RJ, Li C, Yankner BA, Scherzer CR, Yuan J (2010) Genome-wide analysis reveals mechanisms modulating autophagy in normal brain aging and in Alzheimer's disease. Proc Natl Acad Sci U S A 107(32):14164-14169.
- Lopez-Otin C, Blasco MA, Partridge L, Serrano M, Kroemer G (2013) The hallmarks of aging. Cell 153(6):1194-1217.
- Lopez-Otin C, Blasco MA, Partridge L, Serrano M, Kroemer G (2023) Hallmarks of aging: An expanding universe. Cell 186(2):243-278.
- Lu YX, Regan JC, Esser J, Drews LF, Weinseis T, Stinn J, Hahn O, Miller RA, Gronke S, Partridge L (2021) A TORC1-histone axis regulates chromatin organisation and non-canonical induction of autophagy to ameliorate ageing. Elife 10.
- Miller HA, Dean ES, Pletcher SD, Leiser SF (2020) Cell non-autonomous regulation of health and longevity. Elife 9.
- Nicolai S, Rossi A, Di Daniele N, Melino G, Annicchiarico-Petruzzelli M, Raschella G (2015) DNA repair and aging: the impact of the p53 family. Aging (Albany NY) 7(12):1050-1065.
- Nunnari J, Suomalainen A (2012) Mitochondria: in sickness and in health. Cell 148(6):1145-1159.
- Piper MD, Partridge L, Raubenheimer D, Simpson SJ (2011) Dietary restriction and aging: a unifying perspective. Cell Metab 14(2):154-160.
- Pyo JO, Yoo SM, Ahn HH, Nah J, Hong SH, Kam TI, Jung S, Jung YK (2013) Overexpression of Atg5 in mice activates autophagy and extends lifespan. Nat Commun 4(2300).
- Rando TA, Jones DL (2021) Regeneration, Rejuvenation, and Replacement: Turning Back the Clock on Tissue Aging. Cold Spring Harb Perspect Biol 13(9).
- Rizza W, Veronese N, Fontana L (2014) What are the roles of calorie restriction and diet quality in promoting healthy longevity? Ageing Res Rev 13(38-45).
- Roos WP, Thomas AD, Kaina B (2016) DNA damage and the balance between survival and death in cancer biology. Nat Rev Cancer 16(1):20-33.
- Sies H, Jones DP (2020) Reactive oxygen species (ROS) as pleiotropic physiological signalling agents. Nat Rev Mol Cell Biol 21(7):363-383.
- Smith P, Willemsen D, Popkes M, Metge F, Gandiwa E, Reichard M, Valenzano DR (2017) Regulation of life span by the gut microbiota in the short-lived African turquoise killifish. Elife 6.
- Sohal RS, Agarwal S, Candas M, Forster MJ, Lal H (1994) Effect of age and caloric restriction on DNA oxidative damage in different tissues of C57BL/6 mice. Mech Ageing Dev 76(2-3):215-224.
- Soultoukis GA, Partridge L (2016) Dietary Protein, Metabolism, and Aging. Annu Rev Biochem 85(5-34).
- Swovick K, Welle KA, Hryhorenko JR, Seluanov A, Gorbunova V, Ghaemmaghami S (2018) Cross-species Comparison of Proteome Turnover Kinetics. Mol Cell Proteomics 17(4):580-591.
- Vermulst M, Wanagat J, Kujoth GC, Bielas JH, Rabinovitch PS, Prolla TA, Loeb LA (2008) DNA deletions and clonal mutations drive premature aging in mitochondrial mutator mice. Nat Genet 40(4):392-394.
- Villeda SA, Plambeck KE, Middeldorp J, Castellano JM, Mosher KI, Luo J, Smith LK, Bieri G, Lin K, Berdnik D, Udeochu J, Wheatley EG, Zou B, Simmons DA, Xie XS, Longo FM, Wyss-Coray T (2014) Young blood reverses age-related impairments in cognitive function and synaptic plasticity in mice. Nat Med 20(6):659-663.
- Wilmanski T, Diener C, Rappaport N, Patwardhan S, Wiedrick J, Lapidus J, Earls JC, Zimmer A, Glusman G, Robinson M, Yurkovich JT, Kado DM, Cauley JA, Zmuda J, Lane NE, Magis AT, Lovejoy JC, Hood L, Gibbons SM, Orwoll ES, Price ND (2021) Gut microbiome pattern reflects healthy ageing and predicts survival in humans. Nat Metab 3(2):274-286.
- Xu M, Pirtskhalava T, Farr JN, Weigand BM, Palmer AK, Weivoda MM, Ogrodnik MB, Hachfeld CM, Fraser DG, Onken JL, Johnson KO, Verzosa GC, Langhi LGP, Weigl M, Giorgadze N, LeBrasseur NK, Miller JD, Jurk D, Singh RJ, . . . Kirkland JL (2018) Senolytics improve physical function and increase lifespan in old age. Nat Med 24(8):1246-1256.
- Zhang W, Qu J, Liu GH, Belmonte JCI (2020) The ageing epigenome and its rejuvenation. Nat Rev Mol Cell Biol 21(3):137-150.

Der Artikel dient lediglich der Informationsvermittlung in Bezug auf Probiotika und soll nicht als medizinische Empfehlung oder als Ersatz für professionelle medizinische Beratung oder Behandlung interpretiert werden.

Dr. Maren Kemper

Dr. Maren Kemper ist Gründerin und CEO von within supplements. Als Biochemikerin ist es für sie ein Anliegen unsere Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bekommen.

Autor Dr. Maren Kemper
Zurück zum Blog