Resistente Stärke: Der Schlüssel zu einem gesunden Darmmikrobiom

Zuletzt bearbeitet 










Resistente Stärke spielt eine entscheidende Rolle für die Darmgesundheit und kann einen signifikanten Unterschied bewirken.
In diesem Artikel geht es um diese besondere Stärkeart und Du erfährst, wie Du sie durch alltägliche Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis und Nudeln in Deine Ernährung integrieren kannst.

Was ist resistente Stärke und wie fördert sie die Darmgesundheit?

Resistente Stärke ist eine Form von Kohlenhydraten, die im Dünndarm nicht verdaut wird. Stattdessen gelangt sie in den Dickdarm, wo sie als Nahrung für die guten Darmbakterien dient. Diese Bakterien, auch bekannt als Probiotika, fermentieren die resistente Stärke und produzieren dabei wichtige kurzkettige Fettsäuren wie Butyrat. Diese Fettsäuren, die zu den s.g. Postbiotika zählen, sind entscheidend für eine gesunde Darmflora, unterstützen die Verdauung und stärken das Immunsystem.

Within Produkte

Unsere Produkte entstehen aus einem ganzheitlichen Ansatz heraus. Sie sind von bester Qualität und ihre Wirksamkeit basiert auf der Kraft von Mikroorganismen. Dabei geht es um weit mehr als nur um Darmgesundheit. Unsere Zusammensetzungen sind evidenzbasiert und frei von unnötigen Zusatzstoffen, alles qualitätskontrolliert made in Germany.

Zum Shop
Probiotische Nahrungsergänzung

Das meinen unsere Kunden

So entsteht resistente Stärke in Lebensmitteln

reistente Stärke in erkalteten Lebensmitteln
 Werden stärkehaltige Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis und Nudeln gekocht und dann abgekühlt werden, so verändert sich die chewmische Struktur der Stärkemoleküle. Durch das Kochen aufgebrochene Stärkemoleküle in Lebensmitteln wie Kartoffeln und Reis ordnen sich beim Abkühlen neu an. Man bezeichnet die veränderte Stärke als "retrogradierte Stärke"oder einfacher als resistente Stärke.

Retrogradierte Stärke: Weniger Kalorien, Mehr Gesundheit

Die Umwandlung, die stärkehaltige Lebensmittel wie Kartoffeln und Reis beim Abkühlen erfahren, ist faszinierend. Durch den Kochprozess aufgebrochene Stärkemoleküle ordnen sich neu an und verwandeln sich in das, was wir als "retrogradierte Stärke" oder resistente Stärke kennen. Diese besondere Stärkeform entzieht sich dem Zugriff des Verdauungsenzyms Amylase, bleibt also selbst bei erneutem Erhitzen der Lebensmittel unverdaut. Das bedeutet, dass sie fast vollständig in den Dickdarm gelangt, wo sie von den Darmbakterien begeistert als Nahrungsquelle genutzt wird. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Retrogradierte Stärke liefert weniger Kalorien als die in frisch gekochten Produkten enthaltene Stärke. Diese Eigenschaft macht sie nicht nur zu einem wertvollen Verbündeten für die Darmgesundheit, sondern unterstützt auch effektiv die Kontrolle der täglichen Energieaufnahme.

Der Nutzen von resistenter Stärke für das Darmmikrobiom

Resistente Stärke ist ein wahrer Segen für das Darmmikrobiom und wird von unseren Darmbakterien geradezu geliebt. Als hochwertiges Präbiotikum dient sie den guten Bakterien im Darm als Nahrung und unterstützt dadurch eine gesunde Verdauung. Die regelmäßige Aufnahme von resistenter Stärke trägt nicht nur zu einem gesünderen Stuhlgang bei, sondern hat auch entzündungshemmende Effekte. Zusätzlich wird die Insulinsensitivität verbessert, was besonders für Personen mit Diabetes von Bedeutung ist. Interessanterweise deuten aktuelle Forschungsergebnisse darauf hin, dass resistente Stärke möglicherweise auch präventive Wirkung gegen Darmkrebs entfalten könnte. Diese vielfältigen gesundheitlichen Vorteile machen resistente Stärke zu einem wertvollen Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung.

Maniokmehl als natürliche Quelle resistenter Stärke

resistente Stärke in Maniokmehl
Neben gekochten und abgekühlten stärkehaltigen Lebensmitteln ist auch Maniokmehl eine reiche Quelle an resistenter Stärke.
Dieses Mehl, gewonnen aus der Maniokwurzel, enthält von Natur aus hohe Mengen an resistenter Stärke und kann somit direkt zur Verbesserung der Darmgesundheit beitragen.

Die Synergie von resistenter Stärke und Probiotika

Die Kombination von resistenter Stärke mit probiotischen Nahrungsergänzungen kann deine Darmgesundheit noch weiter verbessern. Während resistente Stärke das Wachstum von guten Bakterien im Darm fördert, können Probiotika in Nahrungsergänzungen zusätzliche Mikroorganismen bereitstellen, die das Darmmikrobiom bereichern und die Verdauungsgesundheit fördern.

Fazit: Ein gesundes Darmmikrobiom dank resistenter Stärke

Resistente Stärke ist ein wertvoller Verbündeter für ein gesundes Darmmikrobiom. Durch ihre Aufnahme in Form von alltäglichen Lebensmitteln oder natürlichen Quellen wie Maniokmehl kannst du deine Darmgesundheit effektiv unterstützen. In Kombination mit Probiotika bietet sie einen ganzheitlichen Ansatz, um nicht nur ein gesundes Gewicht zu fördern, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Persönliche Beratung - kostenlos

Lass Dich von Dr. Maren Kemper beraten und finde die richtige probiotische Nahrungsergänzung für Deine Bedürfnisse. Ganz individuell und perfekt auf dich abgestimmt. Unsere 15-minütige Beratung per Telefon ist für Dich natürlich kostenlos und unverbindlich. 

Ablauf des Telefonats:

  1. Wir rufen Dich unter der von Dir angegebenen Telefonnummer an.
  2. Du erzählst uns von Deiner Gesundheitssituation, welche Ziele und Wünsche Du verfolgst.
  3. wir suchen gemeinsam nach dem für Dich passenden probiotischen Nahrungsergänzungsmittel.
  4. Selbstverständlich geben wir Dir auch noch ein paar Tipps und Tricks für Deine Darmgesundheit mit auf den Weg, denn wir möchten Dich ganzheitlich unterstützen.
Jetzt Termin vereinbaren
Persönliche Beratung kostenlos

Studien

Resistant Starch Regulates Gut Microbiota: Structure, Biochemistry and Cell SignallingResistant starch decreases intrahepatic triglycerides in patients with NAFLD via gut microbiome alterations

 

Der Artikel dient lediglich der Informationsvermittlung in Bezug auf Probiotika und soll nicht als medizinische Empfehlung oder als Ersatz für professionelle medizinische Beratung oder Behandlung interpretiert werden.

reistente Stärke in Kartoffen
Zurück zum Blog